Vivild Kirche

Die Kirche besteht aus Chor und Schiff, Turm im Westen und Veranda im Norden. Der Chor und das Schiff stammen aus romanischer Zeit und wurden wahrscheinlich während der Valdemar-Ära von 1100 bis 1200 aus wunderschön geschnitzten Granitquadraten auf einem schrägen Sockel erbaut. Die Kirche hatte ursprünglich zwei Türen, eine Männertür auf der Südseite und eine Frauentür auf der Nordseite. Die Tür des Mannes ist seit langem zugemauert, aber die Südwand des Schiffes weist deutliche Spuren auf.

In der Gotik von 1400 bis 1500 wurden die ursprünglichen Flachbalkendecken durch Gewölbe ersetzt - zwei im Chor und im Kreuzgewölbe des Schiffes, genau wie der Chorbogen in den Spitzbogen geändert wurde. Der mächtige Turm und die Kirchenvorhalle stammen aus der Gotik. Der Turm hat das typische Pyramidendach und besteht aus Granitquadraten und Mönchssteinen. In der südlichen Ecke des Turms befindet sich ein Brettspiel, das in einen der wunderschönen Granitquadrate geschnitzt ist. Es ist wahrscheinlich ein Symbol für den Erbauer, der den Turm gebaut hat.

Im Turmbogen befindet sich ein römischer Grabstein mit einem Kreuz, das älter sein soll als die Kirche selbst.

Der gewölbte Unterraum des Turms öffnet sich in einem Spitzbogen zum Schiff. Die große Kirchenvorhalle aus Mönchsstein wurde in zwei Etappen errichtet, wobei das ursprüngliche Gebäude des Spätmittelalters mit einem mit Blendung geschmückten oberen Blockdeck erhöht wurde. Die Dächer der Kirche sind mit Blei bedeckt und die Pflastersteine ​​sind mit weißem Backsteinmauerwerk glänzend.


Geöffnet während der Arbeitszeit des Küsters